Weihnachtstraditionen: Lucia erhellt Italien

13. Dezember 2016

Weihnachtsmenü Stefan Resch: Seesaibling

15. Dezember 2016

Weihnachtsmenü Stefan Resch: Hokkaido-Toast

15. Dezember 2016
St. Lucia Fest
Weihnachtsmenü Hauptspeise: Seesaibling
Weihnachtsmenü Vorspeise: Hokkaido Kürbis

Verwöhnt eure Gäste heuer mit einem 3 Gänge Weihnachtsmenü von Starkoch Stefan Resch

Weihnachtsmenü von Stefan Resch / Park HyattDas Park Hyatt Wien liegt mitten im Herzen der Stadt und begeistert vor allem durch sein eindrucksvolles Ambiente, wodurch es mit Recht unter die schönsten und besten Hotels in Wien gereiht wird.
Wir sind unglaublich stolz, Stefan Resch, seines Zeichens Küchendirektor im Hotelrestaurant „The Bank“, dafür gewonnen zu haben, exklusiv für NOAN ein Weihnachtsmenü zu kreiern. Er hat sich von den unterschiedlichen Charakteristika unserer drei Olivenöle inspirieren lassen und jeden Gang auf die Geschmacksnuancen eines Öls zugeschnitten. Das Menü ist gespickt mit Rafinessen und nicht zu schwer – so bleibt noch Platz für Weihnachtskekse! 😉

VORSPEISE

Hokkaido-Toast mit hausgemachtem Ricotta und Minze

Der erste Gang ist keine klassische Vorspeise an sich und eignet sich auch ideal als Party-Snack (Silvester ist ja nicht mehr weit!) oder eben zum Weihnachtsmenü-Auftakt. Im Park Hyatt Wien begeistert Stefan Resch mit diesem Toast regelmäßig die Gäste, hierbei kommt unser NOAN Classic zum Einsatz.

Zutaten für 4-5 Brote

– 440 g Hokkaido Kürbis
– 40 g NOAN Classic Olivenöl
– 5 g Salz
Hier klicken um NOAN Classic zu kaufen½ Prise Chiliflocken

– 160 g Zwiebeln
– 20 g NOAN Classic Olivenöl
– 3 g Salz
– 60 g Ahornsirup
– 120 g Apfelessig

– 1 Stk. luftiges Sauerteigbrot
– 200 g Ricotta (für alle Selbermacher gibt’s Zutaten und Rezept weiter unten)
– 8 Blatt Minze
– Meersalz
– Piment d’Espelette (ein Chili-Gewürz aus Frankreich aus der aromatischen Chilisorte Gorria)
NOAN Classic Olivenöl

Weihnachtsmenü Vorspeise: Hokkaido KürbisZubereitung

Den Kürbis waschen, trocken tupfen und halbieren. Kerne entfernen, Fruchtfleisch in 5 cm dicke Spalten schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Olivenöl, Meersalz und Chiliflocken vermengen und auf den Kürbisspalten verteilen.

Den Backofen auf 215° C vorheizen und den Kürbis für ca. 15 Minuten rösten. Dabei alle 3 Minuten umdrehen, damit sich eine regelmäßige Bräunung ergibt.
Eventuell verbrannte Stellen mit dem Messer entfernen und den Kürbis in ca. 0,5 x 0,5 cm große Stücke schneiden.

Den Zwiebel schälen, vierteln und in Scheiben schneiden. In einer Pfanne das Olivenöl auf mittlere Hitze erwärmen und die Zwiebel mit Salz darin langsam anschwitzen, bis sie braun und karamellisiert sind.

Ahornsirup und Apfelessig gemeinsam in einem Topf zum Kochen bringen und zu einer leicht sirupartigen Konsistenz reduzieren.

Nun Kürbis, Zwiebeln und Sirup vermengen und mit einem Löffel vorsichtig durchmischen. Mit Salz und Chili abschmecken.

Brot in 2 cm dicke Scheiben schneiden und mit ausreichend Olivenöl beträufeln, damit jede Stelle Brot von Öl getränkt ist. In einer Pfanne langsam braten, bis beide Seiten des Brots goldbraun gebraten und sehr knusprig sind. Innen sollte das Brot weiterhin weich sein.

Nachdem das Brot ein wenig ausgekühlt ist, 1-2 EL von dem Ricotta darauf verstreichen. Darauf großzügig den Kürbis (Zimmertemperatur) streichen. Die Brote in 4-5 gleich große Stücke schneiden.

Die Minzblätter in Streifen schneiden und auf den Broten verteilen, mit Meersalz, Piment d‘Espelette und Olivenöl würzen.

 

Weihnachtsmenü Vorspeise: Hokkaido KürbisSelbstgemachter Ricotta

Zutaten für 300 g

– 380 ml Milch (4 %)
– 190 ml Obers, 38 %
– 15 g frisch gepresster Zitronensaft
– 6 g Salz

Zubereitung

Milch mit Obers und Salz vorsichtig aufkochen.
Zitronensaft dazugeben und wiederholt kurz aufwallen lassen.
Abdecken und für 45 Minuten stehen lassen.
Die geronnene Milch-Obers Mischung durch ein doppellagiges Passiertuch gießen und für 1 Stunde abhängen oder so lange, bis der Ricotta eine Streichkäse-ähnliche Konsistenz hat.

Kalt gestellt und zugedeckt ist der Ricotta bis zu 3 Tage verwendbar.

 

Rezept: Stefan Resch, Park Hyatt
Fotos: Camilla Kaiser

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Kommentare