Surf and Turf mit scharfer Note

Das Surf and Turf findest du in jedem guten Steakhouse in den USA. Das Gericht entstand an der nordamerikanischen Atlantikküste und zählt zu den Klassikern der US-amerikanischen Barbecue Kultur. Für unsere Grillwochen haben wir das Gericht mit unserem NOAN Spice veredelt und somit eine scharfe Note verliehen.

CALIFORNIA-VIBES BEI DEINER GRILLFEIER

Du willst dir mal etwas ganz Besonderes gönnen? Das Surf and Turf kombiniert die salzige Meeresnote der Garnelen mit dem herzhaften Geschmack eines Rinderfiletsteak. Durch die zarten Nuancen des Kubebenpfeffers und der Chili-Aromen in unserem NOAN Spice wird der amerikanische Klassiker zum höchsten Genuss.

Du brauchst: (Für 2 Personen)

  • 2 Rinderfiletsteaks á 200 g
  • 4 Black Tiger Garnelen
  • frischen Pfeffer aus der Mühle
  • grobes Meersalz
  • Zitronen
  • NOAN Spice
  • 2 frische Maiskolben

So geht’s:

Zu Beginn die beiden Maiskolben in heißem Wasser vorgaren. Am besten lässt du das Gemüse in einem Topf mit heißen Wasser und einem EL Zucker bei mittlerer Hitze 15 Minuten köcheln. Für etwas rauchiges Aroma, kannst du anschließend die Kolben noch etwas am Grill anbraten.

Das Fleisch vor dem Grillen mit NOAN Spice bestreichen und mit groben Meersalz und frischem Pfeffer würzen. Die Rinderfiletsteaks bei hoher Hitze am Grill scharf von beiden Seiten anbraten. Danach das Fleisch in Alufolie wickeln und auf einem Teil des Rosts bei niedrigerer Hitze 8-10 Minuten nachziehen lassen.

Sobald das Steak rastet kannst du die Garnelen auf den Grill geben, die Meeresfrüchte 3-4 Minuten bei ständigem Wenden anbraten bis sie eine schöne rosige Farbe bekommen. Unser Serviertipp: drapiere die Garnelen mit einem Spieß auf dem Steak und garniere es mit einer frischen Zitrone.

Artikel teilen!

Exklusive Kochbücher

Entdecke neue Rezepte und hebe deine Kochkünste auf das nächste Level.

Artikel teilen!

Entdecke weitere köstliche Rezepte

Zucchini-Sushi

Schon mal Zucchini-Sushi probiert? Perfekt zum warm oder kalt verschmausen und es schmeckt sowohl mit Speck als auch ganz ohne. Und das Beste daran? Es ist innerhalb von wenigen Minuten zubereitet. Wir zeigen wie’s geht.

Zum Rezept »